3 Kältemittelarten in Autoklimaanlagen | Top-Refrigerants.com

3 Kältemittelarten in Autoklimaanlagen

3 tipos de refrigerantes utilizados en los acondicionadores de aire de los coches

Es ist oft gesagt worden, dass die größte Erfindung des 20. Jahrhunderts die Klimaanlage ist, die das Leben in warmen Klimazonen attraktiver und das Autofahren im Sommer erträglicher machte. Heute ist die Nachfrage nach Klimaanlagen in Autos und Lastwagen so groß, dass es fast unmöglich ist, ein neues Auto ohne sie zu kaufen. Die Klimaanlage in Ihrem Pkw oder Lkw ist ein komplexes System, das mit einem von drei verschiedenen Kältemitteln betrieben wird, in den meisten Fällen mit dem Kältemittel R134a. Obwohl auch andere Teile Ihrer Klimaanlage kaputt gehen oder sich abnutzen können, ist das häufigste Problem mit der Klimaanlage eines Fahrzeugs ein Kältemittelleck.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die drei Kältemittelarten zu kennen, die in Klimaanlagen in Autos verwendet werden, damit Sie das für Ihr Fahrzeug geeignete Ersatzkältemittel kaufen können.

Die drei Kältemittelarten für Autoklimaanlagen

Kältemittel R12 (Freon): Bis 1995 war das universelle Kältemittel für Autoklimaanlagen Freon, ein gasförmiges Element, das manchmal auch als R12-Kältemittel bezeichnet wird. Freon hat sich bewährt, weil es kostengünstig ist und etwa beim Gefrierpunkt von Wasser zu einer Flüssigkeit abkühlt, ansonsten aber in einem gasförmigen Zustand bleibt, der Wärme gut absorbiert.

Leider hat sich herausgestellt, dass die extensive Verwendung von Freon zum raschen Abbau der Ozonschicht der Erde beiträgt, die einen Großteil der schädlichen UV-Strahlen der Sonne herausfiltert. Aus diesem Grund wurde Freon ab 1995 aus allen in den USA verkauften Neuwagen verbannt. Solange das Fahrzeug vor 1995 hergestellt wurde, ist es immer noch legal, ein Auto mit Freon-Kältemittel in der Klimaanlage zu fahren. Viele Besitzer von Oldtimern haben ihre Fahrzeuge so umgerüstet, dass sie Freon als Ersatz für ihre Klimaanlagen verwenden.

Kältemittel R134a: Das Kältemittel, das sich heute höchstwahrscheinlich in Ihrem Fahrzeug befindet, ist R134a, der Freon-Ersatz, der aufgrund seiner Wirksamkeit und geringen Entflammbarkeit ausgewählt wurde. R134a ist besser für die Ozonschicht, aber nicht für die Umwelt. R134a enthält Treibhausgase, die sich nicht schnell abbauen und so zur Erwärmung des Planeten beitragen, die den Klimawandel kennzeichnet.

Nachdem wir also 26 Jahre lang R134a als Freonersatz verwendet haben, brauchen wir nun einen Ersatz für das Freon.

Kältemittel R1234yf: Die Fahrzeughersteller haben bereits vor einigen Jahren mit der Umstellung auf R1234yf in Klimaanlagen begonnen, um der für 2021 vorgesehenen Umstellung von R134a zuvorzukommen. Bis 2019 hatten 27 der 40 meistverkauften Pkw- und Lkw-Modelle ihre Klimaanlagen auf R1234yf umgerüstet. Dieses neue Kältemittel funktioniert genauso gut wie seine Vorgänger und zerfällt innerhalb von 11 Minuten in harmlose Bestandteile, die die Umwelt kaum belasten. In Europa ist es seit 2011 in Fahrzeugen vorgeschrieben und wird auch in den USA immer mehr zur Norm. Der einzige Nachteil von R1234yf ist, dass es entflammbar ist; nach einem Jahrzehnt der Verwendung in Europa ist es jedoch kein Problem mehr, in Flammen aufzugehen.

Ein Leck im Kühlmittel

Das Kältemittel ist das Lebenselixier der Klimaanlage. Es ist hilfreich, sich das Klimasystem wie einen menschlichen Körper vorzustellen. Der Kompressor dient als Herz, das das Kältemittel durch das System pumpt. Die Schläuche sind die Blutgefäße, die das Kältemittel durch das System transportieren, und der Kondensator ist wie Schweißdrüsen, die das Kältemittel kühlen. Der Verdampfer funktioniert wie die Haut und lässt die Wärme aus dem Körper entweichen.

Wie bei anderen Systemen kann auch bei der Klimaanlage ein Flüssigkeitsleck zu einem schweren Ausfall führen. Für die ordnungsgemäße Kühlung des Fahrgastraums ist es entscheidend, dass ein Kältemittelleck gestoppt und Kältemittel nachgefüllt wird.

Diagnose und Behebung eines Lecks

Im Gegensatz zu anderen Flüssigkeitslecks lässt sich ein Kältemittelleck nur schwer durch einen Blick auf den Boden diagnostizieren. Kältemittel ist farblos und meist geruchlos und verbringt die meiste Zeit im Klimasystem als Gas. Hier sind einige Hinweise darauf, dass Ihr Fahrzeug möglicherweise Kältemittel verliert.

  • Die Klimaanlage bläst heiße Luft aus. Die häufigste Art, ein Kältemittelleck zu erkennen, ist, wenn die Klimaanlage warme Luft ausbläst. Das ist natürlich suboptimal, denn wenn die Klimaanlage nicht mehr funktioniert, ist es zu spät, um proaktiv zu handeln. Dafür kann es viele Gründe geben, aber der häufigste ist, dass das Kältemittel fast vollständig ausgetreten ist. Das muss sofort behoben werden, es sei denn, es macht Ihnen nichts aus, mit heruntergelassenen Fenstern zu fahren, wenn es im Fahrzeug warm wird.

  • Die Leuchte im Armaturenbrett zeigt eine Fehlfunktion der Klimaanlage an. Dies wäre ein früheres Warnzeichen, aber nur bei einigen Fahrzeugen gehört die Klimaanlage zu den Problemen, für die eine Kontrollleuchte vorgesehen ist. Viele tun dies nicht. Wenn die Warnleuchte aufleuchtet, bleibt nur wenig Zeit, um das Problem zu beheben, bevor die Kühlwirkung der Klimaanlage verloren geht.

  • Die Klimaanlage macht ein klickendes Geräusch. Wenn der Kompressor weniger Gas zum Verdichten hat, gibt er ein klickendes Geräusch von sich, das auf einen Kurzschluss hinweist. Es gibt mehrere Ursachen für Kurzzeitbetrieb, aber Kältemittelmangel ist die häufigste. Auch hier handelt es sich um ein frühes Warnzeichen. Sofortige Aufmerksamkeit ist erforderlich.

Wenn eine Reparatur der Klimaanlage Ihres Autos nicht in Frage kommt, gibt es eine andere Möglichkeit, undichte Stellen am Kondensator, Verdampfer, den Verbindungsschläuchen, Dichtungen und O-Ringen zu reparieren: Red Angel A/C Refrigerant Stop Leak kaufen. Eine Dose kostet etwa 40 Dollar und enthält 4,5 Unzen R-134-Kältemittel plus Stop Leak. Red Angel A/C Refrigerant Stop Leak wurde speziell entwickelt, um undichte Stellen zu reparieren, ohne feste Stoffe oder Partikel, die das Klimasystem verstopfen können.

Um das Kältemittel-Stop-Leck-Aerosol zu verwenden, suchen Sie den Serviceanschluss auf der Niederdruckseite der Klimaanlage, der sich normalerweise zwischen dem Verdampfer und dem Kompressor befindet. Er kann sich auch an der A/C-Leitung mit dem größeren Durchmesser befinden. Er sieht aus wie ein Anschluss, der die angebrachte Refrigerant Stop Leak-Kupplung aufnehmen kann.

Starten Sie den Motor und drehen Sie die Klimaanlage voll auf. Schütteln Sie die Dose gut und schließen Sie sie an den Serviceanschluss auf der unteren Seite an. Drücken Sie oben auf die Dose, um das Produkt drei bis fünf Minuten lang abzugeben, oder bis die Dose leer ist.

Der Inhalt von Refrigerant Stop Leak ist giftig, vermeiden Sie daher das Einatmen oder den Kontakt mit der Haut. Red Angel A/C Refrigerant Stop Leak wirkt nur bei R134a-Kältemittel und ist nicht dafür ausgelegt, den Verlust von mehr als einem Pfund täglich zu stoppen, da dies auf ein größeres Leck schließen lässt. Es ist auch nicht für Kompressorlecks ausgelegt. Wenn das Leck also dort auftritt, müssen Sie den Kompressor ersetzen.

Funktionsweise einer Auto-Klimaanlage

Eine Klimaanlage beginnt mit dem Kompressor, der das flüssige Kältemittel in Gas umwandelt und es durch die Schläuche zum Kondensator presst.

Der Kondensator funktioniert auf ähnliche Weise wie der Motorkühler. Tatsächlich sitzt der Kondensator vor dem Kühler unter der Motorhaube und sieht aus wie ein zweiter Kühler. Das Kältemittel gelangt unter hohem Druck und großer Hitze in den Kondensator. Beim Durchströmen des Kondensators gibt es seine Wärme an die Luft ab und verwandelt sich in eine Flüssigkeit, ähnlich wie sich Dampf in Wasser verwandelt, wenn er abgekühlt wird.

Das flüssige Kältemittel wird in den Sammeltrockner geleitet, einen Behälter, der Trockenmittel enthält, ähnlich dem Granulatpaket in einer Pillenschachtel, das die Feuchtigkeit im Behälter absorbiert. Da in der Klimaanlage vorhandenes Wasser gefrieren und den Kältemittelfluss verhindern könnte, muss es im Sammeltrockner entfernt werden. Die Trockenmittel entfernen auch andere Verunreinigungen, damit das Kältemittel sauber und funktionsfähig bleibt.

Von dort aus fließt das kalte, flüssige Kältemittel zum Verdampfer, wo die Arbeit der Kühlung der Innenraumluft erledigt wird. Der Verdampfer ist der einzige Teil der Klimaanlage, der nicht im Motor untergebracht ist: Er befindet sich normalerweise in der Nähe der Füße des Beifahrers. Die Rohrschlange ermöglicht es dem Kältemittel, die Wärme der Kabine zu absorbieren, während ein Gebläse die gekühlte Luft durch die Lüftungsöffnungen bläst. Wenn das Kältemittel Wärme aufnimmt, verwandelt es sich wieder in Gas und gelangt zum Kompressor, um den Zyklus von neuem zu beginnen.

Der Verdampfer entzieht dem Innenraum auch Feuchtigkeit, wodurch sich die Insassen kühler fühlen. Das ist das Wasser, das an heißen Tagen unter das Auto tropft. Im Gegensatz zu tropfendem Kältemittel ist ein Wasserleck kein Problem. Kompressoren, Kondensatoren und Verdampfer können kaputt gehen, ebenso wie alle anderen Kleinteile der Klimaanlage, aber ein Kältemittelleck sollte immer zuerst als wahrscheinlichste Ursache in Betracht gezogen werden.

Ganz gleich, ob es sich um ein Leck oder eine andere Ursache handelt, die dazu führt, dass Ihre Klimaanlage nachgefüllt werden muss, achten Sie darauf, dass Sie den richtigen Kältemitteltyp je nach Marke, Modell und Baujahr Ihres Autos oder Lastwagens verwenden, damit das System reibungslos funktioniert.